Wozu dient Betacur?

Lesen Sie mehr

Vitamin B6 und Histamin-Intoleranz:
Nach aktuellem Kenntnisstand fungiert Vitamin B6 als Koenzym für die Bildung der Enzymaktivität Diaminoxidase (DAO), welche zuständig ist für den Abbau des Histamins aus der aufgenommenen Nahrung.

Vitamin C und Histamin-Intoleranz:
Man weiß von einem Zusammenhang zwischen dem Vitamin-C-Spiegel und dem Abbau von Histamin. Es wird vermutet, dass der oxidative Abbau von Histamin umso zügiger vorangeht, je höher das Vitamin-C-Potential ist.

Lesen Sie mehr

Was Sie über Histamin-Intoleranz wissen sollten

Die Histamin-Intoleranz ist eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit gegenüber histaminhaltigen Lebensmitteln. Betroffene leiden nach dem Verzehr bestimmter Speisen und Getränke unter einer Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden, die sich im Magen-Darm-Bereich und zahlreichen weiteren Organsystemen niederschlagen können.

Viele Lebensmittel enthalten Histamin

Histamin ist ein biogenes Amin, welches in fast allen Lebensmitteln in sehr unterschiedlicher Konzentration enthalten ist. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Lebensmitteln, die zwar kein Histamin enthalten, aber das in den körpereigenen Zellen gebundene Histamin freisetzen. Diese als Histaminliberatoren bezeichneten Speisen wirken sich ebenso auf das Wohlbefinden der Betroffenen aus. Nicht zuletzt beinhalten eine Reihe von Nahrungsmitteln weitere biogene Amine, welche die Verstoffwechslung von Histamin behindern und so histaminbedingte Beschwerden zusätzlich verstärken. Zu den besonders bedenklichen Lebensmitteln bei Histamin-Intoleranz zählen unter anderem Tomaten, Hefe, Fisch, einige Fleisch- und Wurstwaren, Sojaprodukte, Erdbeeren, Sauerkraut, Essig und alle damit hergestellten Dressings, Soßen, Marinaden und Backwaren.

Vitamin B6 und Vitamin C bei Histamin-Intoleranz

Bei vielen Betroffenen wurden in Studien sowohl Vitamin B6 als auch Vitamin C-Mangel nachgewiesen. Ein Zusammenhang zwischen den Mangelerscheinungen dieser Vitalstoffe und der Ausprägung der Histamin-Intoleranz wird vermutet. Vitamin B6 gilt als Kofaktor der Diaminoxidase (DAO), die zum Abbau des durch die Nahrung aufgenommenen Histamins benötigt wird. Vitamin C gilt allgemein als „Gegenspieler“ des im Körper befindlichen Histamin.

Vorsicht vor „anderen biogenen Aminen“

Auch andere biogene Amine können den Abbau von Histamin im Körper hemmen. Sie finden sich in großen Mengen zum Beispiel in Schokolade oder Rotwein. Eine Hemmung der Enzymtätigkeit DAO treibt den Histaminspiegel ebenfalls unerwünscht in die Höhe. Sie kann hervorgerufen werden durch zahlreiche bekannte Medikamente, die in Apotheken teils rezeptfrei erhältlich sind. Nicht zuletzt kann auch ein vorübergehender Magen-Darm-Infekt, eine chronische Darmkrankheit oder ein angeborener Enzymdefekt den Histaminspiegel stark beeinflussen.

Anzeichen einer Histamin-Intoleranz

Die neue Patientenbroschüre

Bitte fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unsere beliebte, 16-seitige Patientenbroschüre an. Die Sendung erhalten Sie in Kürze per Post. Einfach Adressdaten eingeben, absenden – Fertig!

Für Patienten Für Fachkreise
Apothekenprodukte von Bauchvital

ALLE
bauchvital-PRODUKTE

sind in Ihrer Apotheke erhältlich

Betacur
jetzt online bestellen

Vitamin B6 und Vitamin C Kapseln

Spezieller Nährstoffkomplex. Geeignet bei Histamin-Intoleranz. Vegan & laktosefrei.
Bitte probieren Sie es aus. Sie erhalten Betacur rezeptfrei in Ihrer Apotheke oder Online-Apotheke sowie direkt hier in unserem bauchvital-Shop.

Jetzt Bestellen*

*direkt beim Hersteller

Bei Amazon Shop-Apotheke Medpex Doc Morris Medikamente-per-Klick Eurapon Sanicare delmed